Sorbische Ostereier

Sorbische Ostereier sind weit über das Land hinaus bekannt und ein beliebtes Souvenir aus der Lausitz.
Die Freude am Spiel mit Farben und Motiven lässt wahre Kunstwerke entstehen. Vielerorts wird die Kunst des Ostereierbemalens gepflegt. Es wird besonders darauf geachtet, dass die Eier mit typischen sorbischen Elementen und Symbolen verziert werden.

Das Dreieck versinnbildlicht die göttliche Trinität und Kreise oder Punkte symbolisieren den Schutz des Menschen und der Tiere vor Dämonen. Striche, welche Sonnenstrahlen darstellen, stehen für Wärme, Licht und das Erwachen der Vegetation.

In der Lausitz sind vier Techniken des Eierverzierens überliefert:

Wachsbatiktechnik

Diese Technik ist nicht nur die älteste, sondern auch die am meisten verbreitete Technik. Hierbei werden Striche, Punkte und Dreiecke zu komplexen Ornamenten aneinander gereiht. Mit einer Gänsefeder, die vorne zu einer kleinen geometrischen Form zurecht geschnitten ist oder mit dem Kopf einer Stecknadel, wird flüssiges Wachs auf das Ei aufgetragen. Danach wird das Ei gefärbt. Dieser Vorgang kann bis zu sechsmal wiederholt werden, wobei das Wachs anschließend vorsichtig erhitzt und mit einem weichen Tuch wieder entfernt wird.

Wachsbossiertechnik

Diese Technik war einst im Raum Senftenberg und Spremberg beheimatet Bei der Wachsbossiertechnik wird farbiges Wachs auf ein weißes oder hell gefärbtes Ei aufgetragen und verbleibt auf der Schale. Die reliefartigen bunten Wachstupfer verleihen dem Ei einen besonderen Reiz. Diese besonders verzierten Eier gelten heute neben Pfefferkuchen oder Ostersemmeln als traditionelles Ostergeschenk für Kinder, vor allem Patenkinder. Früher wurden die verzierten Eier auch an das Gesinde bzw. Pfarrer, Küster oder Lehrer verteilt.

Kratztechnik

Bei der Kratztechnik werden die Eier kräftig gefärbt, anschließend wird mit einem scharfen spitzen Gegenstand in die farbige Eierschale das Muster eingekratzt. Die Ornamentik ist filigraner und zierlicher. Beliebt sind Motive wie das Herz als Symbol für Treue und Liebe, Dreiecke für die göttliche Trinität und Blumen und Ranken für den Lebensbaum als Symbol der Fruchtbarkeit.

Ätztechnik

Wer faserig-zarte Konturen mag, wendet die Ätztechnik an, die besonders aus Hoyerswerda und Umgebung bekannt ist. Mit einer Stahlfeder und Ätzflüssigkeit (verdünnte Salz- oder Salpetersäure) werden Ornamente auf das gefärbte Ei aufgetragen, das heißt eingeätzt, und die Säure anschließend mit einem Tuch wieder abgewischt, so dass die weiße Schale als Muster hervortritt. Es werden gerne auch Sprüche und Wünsche auf das Ei geschrieben.

Anleitung zum Verzieren von Ostereiern aus dem Heimatmuseum Dissen:


Hier können Sie Sorbische Ostereier kaufen:

Lausitzer Heimatverein e.V.

Dorothea Tschöke
Dorfstr. 41
02979 Elsterheide / Ortsteil Sabrodt
Tel.: 03564 / 22 045/ mobil: 0173 / 38 227 25
mail: info (at) ostereiermuseum.de

Ramona und Annelie Rölke

Kindergartenweg 8
02959 Trebendorf-Mühlrose
Tel: 0162 2509110 und Tel.: 0152 22678558
ramona.roelke (at) hotmail.de/ annelie.roelke (at) hotmail.de
Instagram: annelie10

Sorbische Kulturinformation in Bautzen

Postplatz 2
02625 Bautzen
Tel.: 03591 42105
mail: stiftung-ski (at) sorben.com 

Sorbische Kulturinformation LODKA in Cottbus

August-Bebel-Str. 82
03046 Cottbus/Chóśebuz
Tel.: 0355 485 76 468
stiftung-lodka (at) sorben.com

Werkstatt für Sorbische Ostereier in Lübbenau

Bärbel Lange
Apothekengasse 1
03222 Lübbenau
Tel.: 0162 70 76 337
mail: kontakt[at]sorbische-eier.de

Sorbisches Kulturzentrum Schleife


Friedensstraße 65
02959 Schleife
Tel.: 0357 73 77 230
mail: schleife (at) sorbisches-kulturzentrum.de

Kunsthandwerkstube

Kerstin und Stefan Büttner GbR
Lange Straße 22
03130 Spremberg
Tel.: +49 (0)3563 3485569
mail: Kunsthandwerkstube (at) gmx.de

Osterei Pluta

Kurt Pluta
Gutenbergstraße 34
02943 Weißwasser
Tel.: 03576201131
Mail: info@osterei-pluta.de